Navigieren auf SES – Die Qualitätsmarke der Sicherheitstechnik

Inhalts Navigation

Einsatzsprechstelle für akustische Alarmierung

09.05.2019 12:44

Jede Sekunde zählt – Die Stimme der Helfer: Einsatzsprechstelle für akustische Alarmierungsanlagen Wenn es brennt, muss es schnell gehen. Ein Brandfall ist immer ein Wettlauf gegen die Zeit. Rauch, Hitze und giftige Gase breiten sich binnen Sekunden aus und bedrohen Leib und Leben, aber auch die Infrastruktur eines Gebäudes.

Bild Legende:

In solchen Situationen ist Schnelligkeit und vor allem ein geordnetes Vorgehen oberstes Gebot der im Einsatz stehenden Interventionskräfte. Höchste Priorität haben die Menschen in Not, es gilt sie schnellst möglichst in Sicherheit zu bringen.

Damit die Betroffenen genügend Zeit haben, sich selber aus dem Gebäude zu begeben, sollte die Alarmierung möglichst frühzeitig, geordnet und systematisch erfolgen. Schon vor dem Eintreffen der Rettungskräfte kann mit einer zertifizierten Sprachalarmierungsanlage (SAA) das Gebäude automatisiert geräumt werden, damit ein Vorfall nicht im Chaos endet und das Gebäude beim Eintreffen der Feuerwehr bereits leer steht.

Befinden sich trotzdem noch Personen in der Gefahrenzone, fehlt oft die Sprechverbindung zwischen den Einsatzkräften und den sich in Gefahr befindenden Menschen. Abhilfe schafft hier eine Einsatzsprechstelle mit einem Feuerwehrmikrofon, die sich beim Brandmeldetableau oder beim Feuerwehrzugriffspunkt befindet.

Natürlich ist es möglich, eine Gebäuderäumung vom Gebäudebetreiber rein organisatorisch zu lösen. Im Ernstfall zeigt sich aber oft, dass trotz jährlichen Übungen, diese Organisationen über die Jahre hinweg nicht mehr richtig unterhalten werden und versagen. Sei es durch fehlende oder veränderte Massnahmenpläne, unklare Zuständigkeiten oder ungeregelte Stellvertreterrollen. Zudem ist erwiesen, dass eine Räumung mittels automatisierten Sprachdurchsagen viel effizienter und schneller erfolgt, als wenn nur durch Sirenen der Brandmeldeanlagen alarmiert wird.

 

 

Bild Legende:

Ein weiterer Vorteil ein Sprachalarmierungsanlage ist, dass diese auch zur Alarmierung von anderen Gefahrenereignissen genutzt werden kann. In der heutigen Zeit, in der Terror, Amok, Geiselnahmen und Bombendrohungen immer häufiger werden, ist eine Sprachalarmierungsanlage ein fester Bestandteil in einem modernen Notfallkonzept und nicht mehr wegzudenken. In allen oben erwähnten Gefahrensituationen leistet die Feuerwehrsprechstelle einen entscheidenden Vorteil, weil damit direkt in das Gebäude zu den betroffenen Personen gesprochen wird. In der Hektik, wenn es schnell gehen muss, ist entscheidend, dass die Bedienung der Feuerwehrsprechstelle für die Rettungskräfte immer einheitlich und sofort klar ist, unabhängig vom Gerätehersteller.

Da für Feuerwehrsprechstellen noch kein europäischer Standard vorliegt, hat sich der SES Verband (Verband schweizerischer Errichter von Sicherheitsanlagen) diesem Thema angenommen und entschieden, in der Schweiz eine einfache Standardisierung für Feuerwehrsprechstellen zu etablieren. Mit schnell erkennbaren Farbkennzeichnungen werden die Grundfunktionen einer jeden Feuerwehrsprechstelle markiert, womit sofort klar ist welche Funktion die Taste aufweist. Zur Vereinfachung werden für die eingesetzten Wand-Handtaster die identischen Farben gewählt. Damit es keine Rolle spielt auf welches Produkt die Einsatzleitung trifft, sind die farblichen Kennzeichnungen herstellerunabhängig.

Folgende Tastenkennzeichnungen werden per 2020 im neuen «Stand der Technik Papier» publiziert:

Bild Legende:
  • Blaue Tastenmarkierung: Auslösung Amok Alarm (Ab 2020, vorher Farbe orange)
  • Grüne Tastenmarkierung: Auslösung Gesamträumung des Gebäudes (Ab 2020, vorher rot)
  • Graue Tastenmarkierung: Auslösen der Entwarnungsmeldung (Ab 2020, vorher grün)
  • Gelbe Tastenmarkierung: Rückstellen des Alarmmodus in den Normalzustand

Mit zusätzlichen, weiss markierten Tasten ist es auch möglich, nicht standardisierte oder zonenbezogene Alarmtexte abzuspielen.

Mit dieser schweizweiten Standardisierung von Feuerwehrsprechstellen wird eine effizientere und schnellere Reaktion der Einsatzkräfte erreicht.

Weitere Informationen zu Gebäudeevakuierungen und Sprachalarmanlagen finden sich im SES Dokument: «STP Sprachalarmanlagen (SAA) & Elektro-akustische Notfallwarnsysteme (ENS)

Planung, Einbau und Betrieb» zu beziehen beim Verband SES: www.sicher-ses.ch

Weitere Informationen.

Fusszeile