Navigieren auf SES – Die Qualitätsmarke der Sicherheitstechnik

Inhalts Navigation

Klarheit in der Alarmierung

23.08.2018 15:48

Seit der Einführung der Produktnorm EN 54-16 im 2008 sowie der neuen Anwendungsnorm SN-EN 50849 im 2017 wird in ganz Europa zwischen Elektroakustischen Notfallwarnsystemen (ENS) und Sprachalarmanlagen (SAA) klar unterschieden.

Unsere Nachbarländer fingen schon früh mit der Unterscheidung beider Systemtypen an und bauten die Anlagen nach europäischen und nationalen Vorgaben. Hierzulande kannte man hingegen nur die europäische ENS Norm, was immer zu grosser Verwirrung führte. Ein lokales Papier das diese Unterscheidung regelt fehlte bislang.

Der Verband Schweizer Errichter von Sicherheitsanlagen (SES) hat diese Problematik schon früh erkannt und dazu ein neues Stand der Technik Papier (STP) verfasst. Diese vom VKF anerkannte SAA Richtlinie präzisiert die Unterscheidung von SAA und ENS Systemen in ihrer Anwendung für die Schweiz und ist seit 2017 in Kraft.

Da stellt sich die Frage: Was unterscheidet eine SAA von einer ENS?

Elektroakustische Notfallwarnsysteme ENS:

  • Seit dem Übergang der EN 60849 zur neuen EN 50849 ist es nicht mehr zulässig den Brandfall mit einem ENS System zu alarmieren, sämtliche anderen Gefahrenfälle können mit einem ENS System alarmiert werden.

 

Sprachalarmierungsanlagen SAA:

  • Der Brandfall wird mit einem SAA System alarmiert, unabhängig ob dieser automatisch oder manuell ausgelöst wird.
  • Sämtliche anderen Gefahrenfälle dürfen mit einem SAA System ebenfalls alarmiert werden.
  • SAA Systeme müssen mit Produkten der EN-54 Normreihe gebaut werden.
  • Eine SAA wird immer von einer BMZ angesteuert und überwacht. Sie ersetzt deren akustische Alarmierung.

 

 

 

Bild Legende:

Im SES STP werden die SAA Systeme in drei Sicherheitsstufen klassifiziert, diese definieren die Systemverfügbarkeit und Sprachverständlichkeit in einem Störfall. Auch ENS Anlagen können nach den gleichen Sicherheitsstufen aufgebaut werden.

Die angewandte Sicherheitsstufe muss darum schon früh in der Konzeptphase zusammen mit dem Anlagenbesitzer oder -betreiber definiert werden.

 

Sicherheitsstufe

 

I

II

III

Risiko im Objekt

Gering

Normal

Hoch

Havarieverstärker

Nicht zwingend

Ja

Ja

A B Verkabelung

Nein

JA

JA

Ganzes System Redundant

Nein

Nein

JA

Fehlertoleranz

Ausfall einer Alarmzone bei einem Fehler im Übertragungsweg.

STI >0.45 bei einem Fehler im Übertragungsweg oder Verstärker.

STI >0.45 bei einem Fehler im Übertragungsweg,  Verstärker oder im Gesamtsystem.

 

Das SES Stand der Technik Papier Sprachalarmanlagen (SAA) & Elektroakustische Notfallwarnsysteme (ENS) beinhaltet Praxiswissen zum Aufbau, Betrieb und Unterhalt. Zusätzliche Applikationsbeispiele ergänzen das Dokument. Die Richtlinie kann unter https://www.sicher-ses.ch/de/dokumente/bestellungen  bezogen werden.

Weitere Informationen.

Fusszeile